Speiseplan Mensa

17.-21.9.18
Mensa KW 38.pdf
Adobe Acrobat Dokument 85.3 KB
FJS-Schulkleidung online shoppen!                Alle Infos zum Projekt 50/50               Rundgang durch die Schule

Nächste Termine:

Mi., 19.9.18

Tag der offenen Tür

Rosenhof Ahrensburg 

Do., 20.9.18

Lauftag 1 

Fr., 21.9.18

Schulentwicklungstag

unterrichtsfrei

Mo., 24.9.18

Challenge-Präsentation Jg. 8 mit Eltern und Gästen

18 Uhr, Mensa

24.-28.9.18

Vorhabenwoche Jahrgang 5

Do., 27.9.18

Ausbildungsmesse

"Talente kompakt"

8.30-15 Ihr, Airport Hamburg 

Do., 27.9.18

Infoabend Berufsorientierung für Eltern und Schüler Jg. 9/10

19 Uhr, Mensa

1.-21.10.18

Herbsferien

Schulsozialarbeit: Verankerung im Schulprogramm

Der Friedrich-Junge-Schule steht gemeinsam mit der Grundschule Schmalenbeck während der Schulzeit eine sozialpädagogische Fachkraft mit 26,5/30 Stunden in Schulverbands-Trägerschaft zur Verfügung.

 

Schulsozialarbeit versteht sich als ein professionelles, sozialpädagogisches Angebot, welches durch verbindlich vereinbarte und gleichberechtigte Kooperation von Jugendhilfe und Schule dauerhaft im

Schulalltag verankert ist. Dabei wird der Schwerpunkt auf Prävention vor Intervention und Integration vor Selektion gelegt. Durch ihre ganzheitliche Sichtweise auf SchülerInnen, den systemischen Ansatz bei Problemen und den Grundsatz der Freiwilligkeit bringt Schulsozialarbeit eine zusätzliche pädagogische Qualität in die Schule. Dies trägt wesentlich zur Verbesserung der Lern- und Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen bei. Schulsozialarbeit sieht sich als Verbindungsstelle zwischen Schüler/-innen, Eltern und Lehrer/-innen, um das Schulleben zu bereichern. Schulsozialarbeit unterliegt der Verschwiegen-heitspflicht.*

 

Inhalte der Schulsozialarbeit/Schul-Sozialpädagogin:*

 

Zu den sozialpädagogischen Angeboten und Hilfen der Schulsozialarbeit gehören insbesondere

 

  • Beratung, Begleitung und Förderung einzelner Schülerinnen und Schüler
  • Krisenintervention
  • die sozialpädagogische Gruppenarbeit:
    • Gewaltprävention durch Ausbildung der Konfliktlotsen bereits in der Grundschule,
    • Intervention bei Gewalt und Mobbing, Mediation bei Konflikten, Förderung von Sozialkompetenzen, Konstruktive Konfliktaustragung, Konfliktfähigkeit,
    • Präventive Projekte Sozialen Lernens: Klassenstunden, Klassenrat, Gemeinsam Klasse sein, „Anti-Mobbing-Koffer“, Mitwirkung an Organisation und Durchführung von Projekten zur Suchtprävention
  • Zusammenarbeit mit Lehrkräften und Erziehungsberechtigen und deren Beratung
  • Mitwirkung in Unterrichtsprojekten und schulischen Gremien:
    Kooperation und Vernetzung mit helfenden Diensten, Teilnahme an Lehrer-, Klassen-, und Schulkonferenzen, Teilnahme an Elternabenden
  • Elternschulung und Vorträge

 

 

* Inhalte u. a. aus gem. entwickelten Empfehlungen für Qualitätsmerkmale von Schulsozialarbeit

Regionalarbeitskreis Schulsozialarbeit, Stormarn 2010